Am Anfang war nicht das Wort

Am Anfang war die Geschichte.

Sie sitzt im Kopf, im Bauch, manchmal in den Füßen. Sie ist längst da, während du noch schlummerst und dich im Bett windest. Sie ist nur ein Fragment, ein Gefühl oder ein nimmer endendes Kribbeln in den Zehen. Zumindest am Anfang. Sie wächst, zieht in die Fersen, sodass du unbewusst mit den Zehen wackelst oder die Füße an einander reibst. Und weil sie wächst, gedeiht und mutiert, bis die Füße anschwellen, erst zu Klumpen, dann zu Elefantentretern dann zu Betonklötzen, die dich im Rhein ertränken könnten, musst du dich irgendwann der Frage stellen:.

Wie kriegst du die Geschichte aus deinen Füßen? „Am Anfang war nicht das Wort“ weiterlesen

Booyah! Fertig – es geht los.

Booyah – die Website ist online.
Doppelbooyah – das Manuskript zu Der 4. Held  Die 4. Heldin ist fertig.

An der Website habe ich eine Woche gebastelt, am Manuskript erschreckend viele Jahre. Von der Idee bis zum Manuskript: 8 Jahre. Drei Jahre lang glaubte ich, gar nicht mehr schreiben zu wollen, zwei Jahre schrieb ich an einem anderen Projekt.

Ursprünglich war die Idee zu Oh Heldenkind viel kleiner und kürzer: Eine Heldin hat Hexenkräfte und tötet versehentlich einen Prinzen.
Dann mutierte es zu 3 Romanen zu je 300 Seiten.

Und jetzt, da das Manuskript bei meinem Coach zum Lesen ist, habe ich endlich durchgeatmet und begonnen, meinen Blog über das Schreiben zu schreiben. Über den Alltag, die Zweifel, die großen Entscheidungen, das jeden Morgen aus dem Bett Quälen, noch mehr Zweifel, die Euphorie, die Entspannung, das Vergessen der Außenwelt, das Aufräumen im Inneren und noch mehr Zweifel.

Ich plane, aufzuarbeiten, was bisher geschah, und gleichzeitig die weiteren Schritte zu begleiten. Zwei Handlungsstränge, die parallel laufen.